Sonstiges

Eine Wasserbahn für draussen – Wir testen Gartenspielzeug *Werbung*

Der Sommer ist da und was gibt es bei den heißen Temperaturen Besseres als eine Wasserbahn? Natürlich ist auch ein Planschbecken toll, aber irgendwie langweilt sich mein Großer darin schnell – jedenfalls wenn er alleine ist! Deshalb war es natürlich klasse, dass wir die Wasserbahn „Mountain Lake“ testen durften. Heute lest ihr, wie wir sie finden, was sie kann und ob wir sie empfehlen können!

Bestellung und Lieferung

Wir haben unsere Wasserbahn auf MIFUS.de bestellt. MIFUS ist ein Tochterunternehmen der ROFU Kinderland Spielwarenhandelsgesellschaft und dürfte euch durchaus ein Begriff sein. Der Online-Shop von MIFUS bietet über 10.000 Produkte, die das Kinderherz schneller schlagen lassen. Zudem findet ihr dort auch Baby-Ausstattung und Schulartikel. Auch Deko- und Party- und Bastelartikel sowie Faschingskostüme können ganz bequem online geshoppt werden.

Nachdem wir uns für die Wasserbahn entschieden haben, wurde uns mitgeteilt, dass diese in ca. 3-5 Werktagen bei uns ankommen würde und wir staunten nicht schlecht, als der Postbote am nächsten Tag mit einem großen Paket vor unserer Haustür stand.

Aufbau der Wasserbahn

Die Wasserbahn war in sehr viele Einzelteile zerlegt und so galt es erstmal, die Teile aus der Schachtel zu nehmen und zu sortieren. Im ersten Moment waren wir etwas mit der Aufbauanleitung überfordert, da diese in kleinen Bildchen zeigte, was zu tun ist. Als wir dann den Durchblick hatten, ging es eigentlich ganz schnell.

Damit das Wasser nicht durch die Verbindungsteile laufen kann, mussten die Halterungen mit einem Gummi abgeklebt werden. Das dauerte beim Aufbau am Längsten. Danach hieß es nur noch „Zusammenstecken und Wasser marsch“. Die Wasserbahn sollte lt. Anleitung ca 3-4 cm hoch mit Wasser gefüllt werden. Wir nehmen meistens eine große Gartengießkanne und machen diese voll. Das reicht völlig aus. Hier muss darauf geachtet werden, dass der Boden eben ist, damit sich das Wasser gleichmäßig verteilt.

Bild links: Einzelteile im Karton, Bild mitte: Der Kapitän kann es nicht erwarten, endlich loszulegen, Bild rechts: Bekleben der Halterungen mit den Gummidichtungen – Fotos: privat

Welches Zubehör hat die Wasserbahn?

  • zwei Boote (und ein aufsteckbarer Container)
  • drei Figuren (Ente Lotta, Frosch Nils und Bär Bo)
    Die Wasserbahn vor dem Befüllen mit den Schleusen, der Handkurbel, der Handpumpe, den Brücken und den Bäumen
  • tolle Dekorationen (drei Bäume, zwei Brücken und eine Fahne)

Was kann die Wasserbahn?

  • Es lassen sich einzelne Schleusen öffnen und schließen – so kann Wasser an bestimmten Stellen gesammelt werden und die Schiffchen fahren in die entsprechende Richtung
  • Mit einer manuellen Handkurbel können Ströme erzeugt werden
  • Mit einer Handpumpe kann das Wasser in das oben liegende Becken gepumpt werden (dazu müssen die Schleusen geschlossen sein!)

Informationen zur Wasserbahn

  • Aufgebaut ist die Wasserbahn 128 x 36 x 85 cm groß
  • sie besteht aus insgesamt 44 Teilen
  • Material: Kunststoff
  • Hersteller: BIG
  • Preis: 64, 95 Euro

Unser Fazit

Schnell aufgebaut, genauso schnell mit Wasser befüllt und der kleine Kapitän hatte viel Spaß. Nach kurzer Einweisung konnte er seine Boote befördern und kam auch gut mit der manuellen Handkurbel und dem Entfernen und Aufstecken der Schleusen klar. Lediglich beim Pumpen des Wassers mit der Handpumpe müssen wir ihm helfen.

Die Handpumpe bekommt von uns leider einen Punktabzug, denn sie ist nicht so fest aufgesteckt, dass das Kind mit einer Hand einfach lospumpen kann. Wird das Handstück der Pumpe hochgezogen, löst sich die Pumpe ganz. Zudem bleibt die Dichtung, die  zum „Einsaugen“ des Wassers in der Pumpe ist, nicht da, wo sie hingehört. Sie schwimmt in der Pumpe herum und das führt dazu, dass wir manchmal ohne Erfolg pumpen. Hier würden wir uns eine Verbesserung wünschen.

Die Handpumpe – mit dem Hochziehen befüllt man sie mit dem Wasser von unten, mit dem Herunterdrücken lässt man das Wasser aus der Pumpe in das obere Becken – Fotos: privat

Die Boote sind sehr stabil und bewegen sich auch prima fort – sofern genug Wasser und Strömung vorhanden sind. Mit den Figuren, die man in die Boote stecken kann (immer eine Figur pro Boot) wird das Spielen zusätzlich angeregt. Ein Container, den man auf ein Boot aufstecken kann, hat ein herausziehbares Geheimfach. So können Gartenfunde eingesteckt und transportiert werden. Auch die Bäume und Brücken stecken fest und stören nicht – sie sehen einfach nur toll aus!

Die knapp 65 Euro sind gut investiert, wenn ihr genauso einen Wasserfanatiker wie ich zuhause habt. Die Altersempfehlung wurde hier vom Hersteller mit drei bis sieben Jahren angegeben und ich denke, das ist eine gute Empfehlung. Unser Großer spielt hier mit seinen zweieinhalb Jahren noch recht „oberflächlich“ und muss sich hin und wieder helfen lassen, hat aber trotzdem einen großen Spaß. Ich denke auch, dass das Bespielen der Wasserbahn mit anderen Kindern nochmal zusätzlich richtig viel Spaß machen würde.

Fotos: privat

Wichtig ist natürlich auch, dass ihr Platz haben solltet, denn die Wasserbahn ist nicht gerade klein. Wir lassen sie gerne mal draussen stehen, auch ein starkes Unwetter konnte ihr nichts anhaben (natürlich sollte das Zubehör sicher verstaut werden!). Die Wasserbahn kann dank des Kunststoffes schnell und leicht sauber gemacht werden und zum Aufräumen nehmen wir sie an drei Stellen auseinander und legen die „geteilte“ Bahn im Keller übereinander.

Foto: privat

Wo gibt es diese Wasserbahn und anderes Gartenspielzeug?

Im Online-Shop von MIFUS findet ihr eine Menge Gartenspielzeug! Klickt euch durch und lasst euch inspirieren, für jedes Kind ist etwas dabei!

Ich wünsche Euch ganz viel Spaß beim Stöbern und freue mich wie immer über Meinungen und andere Kommentare,

 

 

 

 

An dieser Stelle ein Dankeschön an MIFU Spielwarenhandels GmbH, die uns die Wasserbahn zum Testen zur Verfügung gestellt hat!

1 Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Translate »