Sonstiges

Mutter sein und Sport machen – das geht? Natürlich!

Als Mama auch noch Sport machen? Klar geht das!

Sport machen, am liebsten noch im Kreißsaal nach der Entbindung! In den Medien wird es hoch- und runtergeschrieben, es ist DAS Wort schlechthin: „After-Baby-Body“ Und wisst ihr was? Das geht mir sowas von auf die Nerven. Ich war zehn Monate schwanger, habe ein Kind auf die Welt gebracht und da juckt mich dieses After-Baby-Ding anfangs nun wirklich nicht. Wenn es den Leuten nicht passt, dann passt es denen halt nicht. Dank den Medien ist das wohl leider so und man hat sich auch als Mutter wohl anzupassen. Nicht! Liebe Mamas, ihr seid schön, so wie ihr ausseht und niemand erwartet von euch Size Zero vier Wochen nach der Entbindung.

Irgendwann kommt die Zeit, in der Sport wieder ein Thema ist

Ihr habt in den Alltag gefunden, dem Kind geht es gut und ihr möchtet wieder etwas für euch tun? Sport machen wäre die erste Wahl? Dann tut es, für euch! Wie ihr Sport in euren Mama-Alltag integrieren könnt, zeigt euch meine Gastautorin Lisa heute. Sie lebt – wie ich – im Schwabenland und ich freue mich sehr, dass sie dieses Thema ausgesucht und sich bereit erklärt hat, darüber zu schreiben.

sport-927760_1920
Bild: pixabay, Alexas_Fotos

„Mutter sein ist genug Sport“

„Sport? – Wie soll ich dafür noch Zeit aufbringen?“
„Sport kann man nur ohne Familie machen“
„Für Sport habe ich keinen Kopf. Ich habe wichtigeres zu tun!“
„Wenn ich dann mal Familien-Feierabend habe, will ich meine Ruhe haben“

Du bist eine Mutter und dir kommen diese Aussagen bekannt vor? Das ist überhaupt nicht schlimm und du brauchst dich auch nicht irgendjemanden gegenüber rechtzufertigen. Denn als Mutter hast du einen Fulltimejob mit einer riesigen Verantwortung.

Trotzdem möchte ich dir Tipps geben, wie du es schaffen kannst, Sport in deinen Alltag zu integrieren. Dazu solltest du dir selbst erst einmal folgende vier Fragen beantworten:

1. Was macht dir Spaß?

Versuche zunächst mal eine kleine Liste zu erstellen, mit Sportarten die dir in der Vergangenheit schon Spaß gemacht haben oder die du gerne einmal ausprobieren würdest.
Falls dir spontan wenig einfällt, werfe ich nun mal ein paar Sportarten in den Raum:
Fußball, Handball, Hockey, Tanzen, Schwimmen, Yoga, Joggen, Walken, Schlittschuhlaufen, Radfahren, Leichtathletik, Boxen, Volleyball, Badminton, Kraftsport, Gymnastik, Tischtennis, Wandern, Seilspringen, …
Versuche mindestens 3-5 Lieblinge zu finden und notiere sie dir.

2. Welche sportlichen Ziele sind dir Wichtig?

Versuche herauszufinden was dir an dem Sport Spaß macht und warum du den Sport gerne wieder machen willst.
Entspannst du beim Sport und kannst du dabei gut abschalten? Kannst du dich beim Sport gut abreagieren? Hilft es deinem Körper fitter und gesünder zu werden? Hilft dir der Sport, deinen Alltag psychisch und physisch besser zu überstehen? Fühlst du dich dadurch attraktiver? Machst du es einfach nur gerne? -> Und ja, du MUSST dabei auch an dich denken.

3. Machst du lieber zu Hause oder in Gesellschaft Sport?

Gehörst du zu der Sorte Menschen, die lieber alleine für sich Sport machen oder zu der Gruppe Menschen, die sich durch andere motivieren lassen? Läufst du lieber alleine durch den Wald oder vor anderen auf dem Laufband? Besuchst du lieber einen Kurs oder machst du lieber vor dem Fernseher dein Workout?

4. Sport mit oder ohne Kind?

Hast du etwas Kindesfreizeit oder bist du 24/7 in Mamaaction? In beiden Fällen ist Sport möglich. Allerdings musst du auch für dich entscheiden, ob du deine Ruhe beim Sport machen brauchst oder ob du gerne noch ein wenig Action mit deinem Kind hast.

Der Perfekte Plan

Wenn du nun mal in dich gegangen bist und die Fragen durchgearbeitet hast, dann kannst du dir aus diesen ein Grundzutaten das perfekte Rezept für dich erstellen.
Dazu habe ich hier mal zwei Beispielfälle. Diese kannst du gerne als Inspiration nehmen:

Christine war immer der Meinung, dass sie hat keine Zeit hat, Sport zu machen. Ständig wuselt ihre Kleine durchs Haus und will unterhalten werden. Sie hat früher gerne getanzt und war damals noch sehr fit und schlank. Christine hat sich nun eine Zumba DVD gekauft und hüpft 3-mal die Woche zusammen mit ihrer Tochter vor dem Fernseher rum. Die kleine versucht mit zu tanzen, mal ist sie bei der Mama auf dem Arm, wenn nur ein wenig Beinarbeit gefragt ist und manchmal machen die beiden auch ihre eigene Choreographie. Beim Zumba steht an erster Stelle, dass man Spaß hat und sich auspowert. Die exakte Schrittfolge ist gar nicht mal so wichtig. Diese Flexibilität ist perfekt für Christine. Und wenn die kleine abends schläft und Christine noch Power hat, macht sie noch ein 20-Minuten Workout von Jillian Michaels von dem Fernseher.

Magret hat eine kleine süße Maus im Kinderwagen und nen 5Jährigen Sohn, der viel Auslauf braucht. Sie ist recht flexibel was den Sport angeht, aber aus zeittechnischen Gründen, kann sie Sport nur mit den Kindern machen. Zum Glück hat sie einen Trimm-dich-Pfad in ihrer Nähe. Da joggt sie lässig 2-mal die Woche mit dem Kinderwagen durch. Ihr kleiner Sohn läuft ihr meistens voraus, weil er immer der erste an der nächsten Station sein will. Hier gibt es übrigens Infos zu Trimm-Dich-Pfaden http://www.trimmdich-pfad.com/
Wenn Magret abends noch runterkommen will und die Kids im Bett sind, macht sie noch eine halbe Stunde Yoga für Anfänger zuhause im Wohnzimmer. Seitdem ist sie viel gelenkiger und ausgeglichener.

Es geht immer irgendwie irgendwas zu machen!!!

Liebe Mamas, wenn ihr ein wenig unkreativ seid, dürft ihr euch gerne per Kommentar oder per Mail bei Lisa mit den Antworten der vier Fragen melden. Sie gibt euch dann ein paar Tipps, wie ihr was kombinieren könnt.

Wer ist eigentlich Lisa?

Lisa ist 22 Jahre jung und kommt aus dem Schwabenland. Nachdem sie wärend ihres Studiums knappe zehn Kilo zugenommen hat und sich selbst nicht mehr gefiel, hat sie vor etwa einem Jahr mit Body Change begonnen. Anfang Oktober hat sie dann angefangen, ihren eigenen Blog zu schreiben und teilt auf diesem Weg ihre Erfahrungen in Sport, Ernährung und Alltag. Sie würde sich bestimmt sehr freuen, wenn ihr mal bei ihr vorbeischaut, hier kommt ihr auf ihre Seite.

Gerne dürft ihr auch hier Kommentare und Feedbacks hinterlassen. Wie steht ihr zum Thema Sport als Mama? Was denkt ihr über den After-Baby-Body? Ich würde mich freuen, von euch zu lesen!

Habt noch einen schönen Tag und denkt dran – ihr seht toll aus!

Simone

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Translate »