Sonstiges

Endlich – mein erster Blogadventskalender für euch!

Juchuuu, es gibt einen Blogadventskalender

Ich bin total stolz darauf, es gibt dieses Jahr einen Blogadventskalender. Ich habe lange überlegt, ob ich es denn überhaupt schaffe, einen zu machen. Aber ich glaube, das war ich euch echt schuldig. Das letzte halbe Jahr war ja nun wirklich nicht beitragsreich. Haus, Umzug, Hochzeit, Baustelle… So viel hatte ich im Kopf und wenig Zeit für meine Schreiberei. Leider. Ich gelobe Besserung.

Was ist im Adventskalender?

Wir kennen das alle: Am liebsten möchte man am 1.Dezember gleich alle Türchen öffnen. Da wir das natürlich nicht machen, kann ich euch schon mal verraten, was euch so erwartet. Es gibt natürlich Beiträge von mir, Gastbeiträge (ich freue mich so sehr darüber, dass sich ein paar andere Blogger bereit erklärt haben, etwas für mich zu schreiben und ich kann euch sagen, die Beiträge sind alle toll!!!) und – was darf nicht fehlen? Genau, Gewinnspiele!!!

Der Adventskalender von meinem kleinen Mann

Heute möchte ich euch gerne erzählen, was mein kleiner Mann für einen Adventskalender hat. Letztes Jahr hat er von meiner Tante einen selbstgemachten bekommen, dieses Jahr gab’s von Oma einen – wie könnte es anders sein – Tut-Tut-Adventskalender. Ich muss zugeben, ich fand das am Anfang nicht so toll. Erstens hatte ich die Befürchtung, dass, wenn ich ihm den Adventskalender zeige und wir ein Türchen öffnen, es damit nicht getan ist und ich ihn nur mit viel Geschrei wieder wegräumen kann. Und zweitens hat dieser Adventskalender so waaaaaahnsinnig viel Kleinteile. Der größte Feind aller Mamas!!! Aber gut, wir werden sehen. Geben wir diesem Wahnsinn eine Chance.

20161201_084707
Die erste Begegnung mit seinem Adventskalender – „Zuuuuuug! Zuuuuuug! Audo!!!“

 

kalender1
Leuchtende Kinderaugen und Begeisterung ohne Ende „Audo! Audo!“ Kind glücklich = Mama glücklich

 

kalender2
Die Vorderseite lässt sich aufklappen, zum Vorschein kommt eine Straße. Im ersten Türchen war der Weihnachtslaster. Der ist jetzt noch nackt und kann „nur“ sprechen, wenn man auf seine Nase drückt. Nach und nach wird er dann mit Kleinigkeiten „gepimpt“

Ich konnte den Adventskalender danach problemlos wegräumen (ich möchte ihn natürlich nicht stehen lassen), der Laster darf bleiben und durfte auch gleich seine anderen Tut-Tut-Kollegen kennen lernen, die der kleine Mann schon hatte. Die Befürchtung war – zumindest für heute – umsonst. Ich freue mich darauf, ihn die nächsten 23 Türchen öffnen zu lassen. Es ist immer schön zu sehen, wie sich ein Kind über die kleinsten Dinge freut!

Die nächste Tür

… erwartet euch morgen. Da gibt es dann schon den ersten Gastbeitrag in meinem Blogadventskalender, ich freue mich wie ein Schnitzel und bin gespannt, wie euch die Gastbeiträge so gefallen!

Habt ihr auch einen Adventskalender? Gerne dürft ihr mir davon erzählen oder auf meiner Facebookseite unter dem Artikel ein Bild von eurem Adventskalender oder dem eurer Kids hinterlassen. Habt noch einen schönen Tag mit euren Liebsten und vielleicht darf ja der Ein oder Andere noch sein erstes Türchen öffnen! Viel Spaß dabei!

Simone

1 Kommentar

  1. Adventskalender sind wirklich was tolles. Ich gehe dieses Jahr komplett leer aus (außer die von Facebook). Auch habe ich es dieses Jahr nicht geschafft, einen eigenen für meine Lieben zu basteln. Nächstes Jahr ist das aber wieder fest eingeplant und ich freu mich schon total drauf 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Translate »