Sonstiges

Erzähl‘ mal, Mama!

Viele Mamas kennen das: Die Schwangerschaft, die Geburt, die ersten Tage und Wochen danach… Entweder ist alles supertoll oder man hat das Gefühl, man hat komplett versagt. Gerade beim ersten Kind weiß man oft nicht, was einen erwartet. Oder was richtig und was falsch ist. Man ist sich auch mit Ratschlägen oft unsicher und fragt manchmal erst gar nicht nach, weil man nicht blöd dastehen will.

Dass es aber für alles eine Lösung gibt und vor allem, dass die schlechten Tage noch lange kein Anzeichen dafür sind, dass man eine schlechte Mutter ist, möchte ich euch in meiner Serie zeigen.
Ich habe einige Mamas interviewt.
Jeden Sonntag erzählt hier eine Mama von ihrem ersten Kind: Von ihrer Schwangerschaft, von der Geburt und natürlich – vom Mamasein.

Erzähl mal Logo-horz

Wie alt warst du bei der Geburt? Ich war 26
Wie hast du entbunden? Ich habe normal entbunden
In welcher Schwangerschaftswoche kam dein Kind auf die Welt?
Auf den tag zum errechneten Termin in der 40. SSW

Wie verlief deine Schwangerschaft? Falls du Beschwerden hattest, hast du vielleicht ein paar Tipps dagegen?
Ich war im ersten Drittel sehr oft müde und kraftlos. Ab dem fünften Monat ging es mir bis auf kleinere Wehwechen im Rücken und der Hüfte eigentlich ganz gut und bis zum letzten Tag war ich immer unterwegs.

Welche Erwartungen hattest du an die Geburt bzw. wie hast du sie dir vorgestellt? Hattest du spezielle Wünsche?
Ich hatte den Wunsch, dass es schnell geht, aber ich lag zwölf Stunden in den Wehen. Ich habe mir eigentlich nie sonderlich viele Gedanken darüber gemacht, wie dieser Tag laufen wird.

Beschreibe die Geburt in max. drei Sätzen
Es war eine interessante Erfahrung.

Was würdest du im Nachhinein bei der Geburt anders machen?
Ich würde mir die PDA etwas eher setzen lassen 🙂

Erzähle etwas von den ersten drei Tagen als Mama
Sie waren sehr angenehm, meine Tochter hat viel geschlafen, ein wenig getrunken und hin und wieder musste ich die Windel wechseln.

Wie war die Nachbetreuung durch die Hebamme? Würdest du deine Hebamme weiterempfehlen? Warum bzw. warum nicht? Was sollte man deiner Meinung nach bei der Suche nach einer Hebamme unbedingt beachten?
Die Nachsorge-Hebamme, die ich durch die Klinik empfolen bekam, war eine unglaublich liebevolle Frau, die wusste was sie tut und mir mit sehr einfachen, aber sehr hilfreichen Tipps geholfen hat.

Wie sah dein Mama-Alltag in den ersten drei Monaten aus?
Ich konnte mit meiner Kleinen überall hin gehen, Tag und Nacht, denn sie hat viel geschlafen. Meine Nächte waren sehr lang 🙂

Wie siehst du die Entwicklung deines Kindes? Hast du es oft mit anderen Babys verglichen und gemerkt, dass dein Kind noch nicht so weit ist? Wie war dein Gefühl dabei und was hast du daraus gelernt?
Natürlich habe ich mein Kind mit anderen gleichaltrigen, jüngeren oder älteren Babys verglichen. Ich empfand sie jedoch als sehr normal, was mir zu meiner Beruhigung auch immer wieder versichert wurde.

Wo hast du dir Rat geholt, wenn du etwas wissen wolltest?
In keinem Heftchen!! Ich habe mir viel Rat bei meiner Schwester und einer sehr guten Freundin geholt. Mir ist ehrliche Meinung sehr wichtig. Ich habe mich auch oft an Bekannten oder Muttis, denen man so begegnet, orientiert, und so gesehen, was ich nicht machen würde oder was ich eben gut fand.

Was hat dich komplett überfordert als Mama? Gab es einen Punkt, an dem du dachtest, es geht nicht weiter? Was war das und was würdest du diesbezüglich anders machen bzw. welche Lösung hast du gefunden?
Als meine Kleine eine Woche alt war, fing sie plötzlich an zu schreien. Es ging über Stunden, sie hörte auf und fing immer wieder an. Alles vergebens – Windel, Hunger, Durst oder der Bauch – nix, alles war gut. Also rief ich meine Hebamme an, die mir sagte, ich sollte mich und das Baby obenrum komplett frei machen und mich mit ihr ins Bett legen und den Körperkontakt bewahren. Tatsächlich hat es geholfen, nach ein paar Minuten war sie friedlich und ruhig. Was auch immer sie hatte – es war weg. 

Wie stehst du zum Thema „Impfen“? Hattest du diese Meinung schon immer oder hat diese sich durch das Kind geändert? Und warum?
Ich finde Impfen sehr wichtig und habe alle nötigen Impfungen auch machen lassen. Risiken gibt es immer und bei allem, was wir im Alltag tun: Die Gefahr durch die nicht durchgeführten Impfungen sind wesentlich höher als beim Nicht-Impfen.

Was möchtest du den werdenden oder frischgebackenen Mamas noch gerne sagen?
Es gibt keine perfekte Mutti, auch wenn es Viele sein möchten. Vertraut eurem Instinkt und wenn doch einmal etwas ist, fragt lieber eure Mamis, Omas oder Tanten. 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Translate »