Alltag

Baby Shusher – Premiere

Vor eineinhalb Wochen öffnete ich nichtsahnend mein Email-Postfach und hatte eine Mail von Kerstin von Manatis Welt mit der Info, dass ich den Baby Shusher bei ihrem Gewinnspiel gewonnen habe 🙂 Kurze Zeit später stand auch schon der Postbote mit meinem Päckchen vor der Tür. Tadaaaaa, der Baby Shusher war da!

IMG_9686

Der Baby Shusher erinnert von der Form her an eine große Pfeffermühle, ist etwas größer als eine Packung Taschentücher und ließ sich am oberen und unteren orangefarbenen Teil drehen. Am oberen Teil lässt sich die Laufzeit einstellen, man kann zwischen 15 und 30 Minuten wählen. Am unteren Teil reguliert man die Lautstärke, diese ist auf max. 95 db beschränkt. Es liegt gut in der Hand und lässt sich auch problemlos überallhin mitnehmen und aufhängen. Dieses Teil sollte also eine Einschlafhilfe für unseren Kleinen sein.

IMG_9692

Eigentlich haben wir keine großen Probleme, Levi zum Einschlafen zu bringen. Ab und an ist er aber der Meinung, er muss seinen Tag mit einem lauten – und langen – Tohuwabohu beenden und möchte auch die Nachbarn daran teilhaben lassen. Da auch Mama und Papa nur Menschen sind und nervlich mal an die Grenzen gehen, waren wir sehr gespannt auf diese Hilfe, dessen Geräusch laut Hersteller sanft und effektiv die Schreiphase des Kindes unterbricht.

Der erste Praxistest sah so aus: Levi zwischen Mama und Papa im Bett, die Müdigkeit ist ihm anzusehen aber von Augen zu und schlafen keine Spur. Im Geiste habe ich mir die Hände gerieben und den Baby Shusher geholt. Wäre doch gelacht, wenn das nicht funktioniert… Also mache ich das Ding an und es kommen „Sssssssssssssssssssssssssssssssssssh’s“ aus dem unteren Teil. Ja, genau, einfach nur „Ssssssssssssssssssssssssssh…… Ssssssssssssssssssssssssssssssh„. Das Quengeln hörte auf und der Shusher war auf einmal interessant. Levi wollte natürlich nicht schlafen und beschäftigte sich mit dem Shusher, während dieser bei mir Wirkung zeigte. War es doch anfangs ein leicht komisches Geräusch wurde es zunehmends entspannender. Ich ließ dem Kleinen noch eine Weile zum Erkunden und machte es dann schließlich aus, da schlief er dann auch ein.

IMG_9690

Unser Fazit

Der Shusher wurde nun einige Male getestet, auch während der Mittagszeit tat sich der Kleine mit dem Einschlafen schwer (ich schiebe es mal auf die Hitze). Für uns ist der Baby Shusher bis jetzt keine Einschlaf- sondern eher eine Beruhigungshilfe. Da Levi sozusagen vom Shusher abgelenkt wird, hört auch das Weinen auf und er findet somit leichter in den Schlaf. Ich denke, es wird noch ein paar Einsätze brauchen, bis der Kleine sich ganz an das „Ssssssssssssssssssssssh“ gewöhnt und vielleicht wird es ja dann auch eine Einschlafhilfe. Man sollte nur darauf achten, dass das Baby den Shusher nicht selbst lauter dreht, wenn es ihn in den Händen hat. Das wäre meiner Meinung nach dann schon sehr laut.

Auf dem Beipackzettel (der übrigens englisch ist) wird ein Einsatz in den ersten vier Lebensmonaten empfohlen, da das Baby dieses Geräusch wohl noch aus Mamas Bauch kennt. Effektiv ist, ebenso laut Hersteller, eine Benutzung bis zum neunten Lebensmonat. Das muss natürlich jeder für sich selbst testen.

Wer sich für den Baby Shusher interessiert und noch mehr nachlesen möchte, kann dies hier tun.
Ich freue mich natürlich über Kommentare von denen, die den Baby Shusher auch getestet haben!

Vielen Dank nochmal an Kerstin von Manatis Welt, dass ich den Baby Shusher ausprobieren durfte!

1 Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Translate »